Erkelenzer RadsportClub oder die Geschichte der Gründung

Angefangen hat alles 1993 in einem Keller, genauer gesagt in einem Partykeller, in dem ein paar Radsportbegeisterte sich nach dem Training trafen. Schon lange fuhr man während der Saison jede Woche einmal gemeinsam Rennrad und nahm am Wochenende an Radtouristikfahrten teil. Einige waren in einem benachbarten Ort auch im Radclub, aber im Laufe der Zeit hatte sich aus dem donnerstäglichen Training immer mehr eine eigene Rennradgruppe entwickelt, bei der auch Nicht-Vereinsradler mitmachten. Was lag da näher als der Gedanke an einen eigenen Verein.

 

Gesagt getan: Satzungen wurden gewälzt und umgeschrieben, Informationen über Anmeldungen beim Radsportbund eingeholt und vorbereitet und auch das Amtsgericht wurde bemüht – zur Eintragung als “e.V.”. Am 30. November 1993 war es dann soweit: Die Gründungsversammlung des Erkelenzer Radsportclub wurde mit 15 Gründungsmitgliedern ordnungsgemäß durchgeführt, so dass es von Stund an einen Radsportverein in “Erkelenz-City” gab.

Schnell mehrten sich die Aktivitäten und die Mitglieder. Familienausflüge wurden organisiert, Vereinsmeisterschaften durchgeführt, gemeinsam geplante sportliche Saisonhöhepunkte wurden absolviert und im Jahr 1998 gesellte sich – wie es sich für einen Radsportclub schon fast gehört – die Durchführung einer eigenen Radtouristikfahrt am Fronleichnamstag hinzu; stetig nahm auch die Anzahl der Mitglieder zu, die mittlerweile knapp bei 100 liegt.

Zentrum aber war und ist das Training am Donnerstag: Wie zu Gründungszeiten treffen sich in der Saison jeden Donnerstag Radsportbegeisterte immer noch am gleichen Ort in Erkelenz, um Ihrem Hobby nachzugehen und anschließend die Geselligkeit zu pflegen. Und das wird hoffentlich auch die nächsten 100 Jahre so bleiben.